BMW R80 RT Night Owl M-E N°57

BMW R100 S CAFairing M-E N°1

 

BMW R80 GS Geneva M-E N°50

33,3 k/W

 

BMW R80 GS Geneva Lake Festival M-E N°59

1990

33,3 k/W

Diese Motorrad wurde anlässlich der «Fêtes de Genève 2016» am Fusse des Genfer Wahrzeichens, dem «Jet d’Eau», realisiert. Während des zehntägigen Volksfestes am Genfer Seeufer wurde die Basismaschine komplett demontiert und vor den Augen des staunenden Publikums umgebaut. Ein Auswahl von Fotos des Umbaus sind auf der Facebook-Seite sowie auf Instagram von Meister Engineering zu sehen.

 

BMW R80 GS Geneva-Dakar M-E N°51

33,3 k/W

Die BMW R80 GS Geneva-Dakar mit ihrem roten Sattel lehnt sich an die originale R80 G/S PD an und steht für puren Fahrgenuss. Alles Überflüssige wurde weg gelassen und damit auf das Minimum abgespeckt. Trotz Reduktion bewahren Spezialitäten wie zum Beispiel das im Heckrahmen integrierte Rücklicht alle Funktionen, um mit diesem Motorrad im täglichen Verkehr zu fahren. Die «Geneva-Dakar» ist das Ergebnis der neuen Zusammenarbeit mit Mathieu Dimier. 

 

BMW R100 GS  M-E N°56

BMW R80 GS tef Al' M-E N°52

1989

 

BMW R80 Scramble/R M-E N°47

 

BMW R80 ST Street Tracker M-E N°53

 

BMW R80 RT M-E N°55

 

BMW R100 RS M-E N°54

 

BMW R100 TIC M-E N°39

 
 

BMW R80 RT Bellerive M-E N°46

Die «Bellerive» ist aus einer engen Zusammenarbeit mit einem Züricher Kunden entstanden, um dessen Ideen und Vorstellungen umzusetzen. Dieser Roadster zeichnet sich auch durch viele technische Verbesserungen wie die leistungsfähige Bremsanlage von Brembo oder eine hochwertige Auspuffanlage aus Edelstahl aus. Selbstverständlich haben alle technischen Änderungen eine Schweizer Zulassung. 

 

BMW R80 RT Glossy M-E N°44

Ein weiteres Beispiel für die enge Zusammenarbeit mit den Kunden von Meister Engineering. Oft gehen der Wunsch nach Zuverlässigkeit und Komfort einher. Diese Wünsche wurden bei diesem Umbau mit dem Lenker des Typs «Trial» und einer komfortablen Scrambler-Sitzbank entsprochen. 

 

Suzuki GS650 Katana M-E N° 48

1983

 

 

Honda CB550 Kafé Four M-E n°29

1980

36.76 k/W

Der japanische Reihenvierzylinder von Honda war DIE Konkurrenz gegenüber den europäischen Herstellern. Während auf dem alten Kontinent noch Zweizylinder gebaut wurden, lautete die Antwort aus Japan : mehr Zylinder, mehr Leistung.

Die Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, eine klare Linie zu schaffen. Dazu wurden unter anderem Tank und Sattel auf Mass angefertigt. Die nun tiefe Sitzposition, verbunden mit der Agilität dieses Motorrades entführt in ein einzigartiges Fahrerlebnis.

 

Honda CB550 M-E N°29

 

Honda CB250 Glitter M-E N°27

Dieses Federgewicht aus den Siebzigerjahren bietet eine seltene Leichtigkeit und eine einzigartige Fahrfreude. Der Chrom, das kräftige Rot und die Glimmereffekte garantieren einen unübersehbaren Auftritt in den Strassen Genfs. Diese Maschine wurde in Einzelteilen in einer Kiste angeliefert und ist das Ergebnis eine Komplettrestauration in Kombination mit einem Umbau.